Ich bin schwanger ... und Migrantin

Selbstverständlich hat Ihre Herkunft oder Staatsangehörigkeit nichts mit Ihrer Schwangerschaft zu tun. Allerdings kann es im Einzelfall doch zu besonderen Situationen kommen, z.B.

  • wenn Ihr Aufenthaltsstatus an eine Erwerbstätigkeit bzw. ein festes Einkommen geknüpft ist und Sie wegen der Schwangerschaft oder nach der Geburt längere Zeit nicht arbeiten  können bzw. deshalb auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind.
  • wenn Sie als Studentin in Deutschland leben und Ihr Aufenthalt an das Studium gebunden ist
  • wenn Sie klären müssen, welche Staatsangehörigkeit(en) Ihr Kind bekommen wird
  • wenn Sie Asylbewerberin sind oder nur eine befristete Duldung haben

Da Fragen im Rahmen von ausländerrechtlichen Bestimmungen meistens umfassend und im Einzelfall geklärt werden müssen, empfehlen wir Ihnen, sich an eine unserer Beratungsstellen in Ihrer Nähe zu wenden oder über die Online-Beratung Kontakt aufzunehmen.

Vielleicht wünschen Sie sich eine Frauenärztin oder eine Hebamme, die ihre Muttersprache spricht? Informationen dazu bekommen Sie ebenfalls über unsere Beratungsstellen.

Je nach Aufenthaltsstatus kann der Zugang zu den finanziellen Familienleistungen (Elterngeld, Kindergeld, Landeserziehungsgeld) eingeschränkt sein.

März 2011